Entführungsflugzeug „Landshut“ soll nach Oberschleißheim

1977 haben GSG9-Kräfte die „Landshut“ aus den Händen palästinensischer Terroristen in Mogadischu befreit. Das geschichtsträchtige Flugzeug verrottet trotz seiner für die Bundesrepublik Deutschland historischen Bedeutung derzeit in Brasilien mehr und mehr. Dies will nicht nur die Bundesregierung, sondern auch die Jungen Freien Wähler verhindern.

12.07.2017 – 

. Bundestagskandidat und stellvertretender oberbayerischer JFW Bezirksvorsitzender Robert Weller hat hierzu einen konkreten Vorschlag: „Die Landshut soll schnellst möglich im Flugzeugmuseum Oberschleißheim untergebracht und vor weiteren Verfall geschützt werden!“.

Weller hat sich mit seinem Anliegen bereits an die Fraktion der Freien Wähler im bayerischen Landtag gewandt: „Bitte setzen Sie sich im Rahmen Ihrer politischen Möglichkeiten im Bayrischen Landtag dafür ein, diese geschichtsträchtige Maschine nach München, in die Flugwerft Schleißheim des Deutschen Museums zu holen“. In Landshut gibt es derzeit kein Flugzeugmuseum, daher ist aus Sicht der JFW das Flugzeugmuseum Oberschleißheim der Best geeignetste Standort in Deutschland. „Das Flugzeug könnte als Flaggschiff dieses großartigen Museums fungieren.“

Auf die Frage, warum ausgerechnet eine politische Nachwuchsorganisation für den Erhalt eines maroden Flugzeuges kämpft erklärt der JFW Bezirksvorsitzende Markus Erhorn. „Die Befreiungsaktion der Landshut durch deutsche GSG9-Kräfte ist ein wichtiger Bestandteil der deutschen Nachkriegsgeschichte. Gerade wir Jungen wollen, dass diese Geschichte auch für unsere und nachfolgende Generationen greifbar erhalten bleibt.“