JFW OBB fordern Gurte in Zügen

11.02.2016 – 

Auf Grund der Bahnkatastrophe in Bad Aibling fordern die Jungen Freien Wähler Gurte in deutschen Zügen. „Die Ereignisse haben gezeigt, dass nicht nur in Kraftfahrzeugen und Flugzeugen Gurte eingebaut sein sollten, sondern auch in Schienenfahrzeugen." Ist Verkehrsexperte Robert Weller überzeugt. „In PKWs sitzen wir bei einer Kollision mit 100 km/h in einem Sitz und sind angegurtet. Verletzungen in Bad Aibling hätten vielleicht etwas weniger schlimm ausfallen können, wenn Gurte in den Zügen angeboten worden wären. Durch ein solch plötzliche Ereignis haben die Insassen keinerlei Zeit sich auf einen Zusammenstoß vorzubereiten.“ Die Jungen Freien Wähler fordern daher, dass ein bestimmter Prozentsatz aller Sitzplätze in Zügen mit Gurten ausgestattet werden müssen. Auch eine Gurtpflicht für Kinder sei denkbar. Ausnahmen könnten zum Beispiel nur S- und U-Bahnen darstellen.

„Die Deutsche Bahn sollte nun als gutes Beispiel voran gehen und freiwillig in allen Fernzügen Beckengurte nachrüsten.“, fordert Weller. Zusätzlich sollten bei allen Neubeschaffungen Gurte eingebaut werden. Nach einer Übergangszeit müsste die Bundesregierung aus Sicht der JFW bis 2025 eine Gurtpflicht in Zügen gesetzlich festschreiben.
Gleichzeitig sollte noch einmal überdacht werden, ob in der Stellwerkstechnik weiter Personal abgebaut und Automatisierungen voran getrieben werden bzw. welche Auswirkungen dies auf den Sicherheitsaspekt hat.

„Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Angehörigen der Opfer dieses unfassbaren Unglückes.“, sagt JFW Bezirksvorsitzender Markus Erhorn abschließend.